News

Japan 2019 - atemraubende Eiskletter-Reise

Eigentlich war Japan eine Alternative zu einer anderen Destination, da diese Reise wegen Visa-Problemen nicht geklappt hat. Jetzt bin ich froh, in Japan bzw. Hokkaido gewesen zu sein!

Martin und ich machten uns anfangs Februar 2019 auf nach Tokio. Dort angekommen war dank Erich eine Blitz-Sightseeingtour zwischen den Flügen angesagt. Tokio ist modern, interessant und vor allem extrem sauber. Dann ging es auf die Nordinsel Hokkaido.

Mit einem Auto und viel Motivation machen wir uns auf die Suche nach Eis. Dies gestaltete sich anfangs schwieriger als erwartet. Angekommen im Mekka für Eiskletterer, im Zentrum der Insel, machte sich grosse Ernüchterung breit. Trotz sehr idealen Temperaturen waren die Routen nur selten länger als eine Seillänge. Das war schon gut und schön, aber einmal um die halbe Welt für diese Routen? Nein, das konnte nicht sein. Wir schauten uns weiter um und suchten in den Küstenregionen. Und da wurden wir fündig, ja mehr als das! Direkt über dem Meer, direkt über den grossen Wellen, direkt über der Sea of Japan. Es sind noch immer nicht ganz lange Routen, aber so wie sie gelegen sind, die Wildnis und das Unbekannte übertreffen unsere Erwartungen. Mit Hilfe von einheimischen Kletterern entdeckten wir immer mehr. Am Schluss konnten wir viele schwierige Routen wiederholen und zwei Erstbegehungen machen.

Rückblickend war es ein absolut spannender Eiskletter-Trip. Klar wollte ich eisklettern. Das war aber nicht das Einzige. Ich wollte ein neues, spannendes Land kennenlernen, eine neue Kultur, nette Menschen und eine wilde Landschaft. Alle diese Erwartungen haben sich erfüllt. Man muss aber auch ehrlich sein, denn das Potenzial fürs Eisklettern ist bei uns in der Schweiz oder in ganz vielen Ländern um ein Vielfaches grösser. Das ändert aber nichts an den vielen Erinnerungen, welche wir mit nach Hause nehmen. Es war toll und ich bin dankbar für die vielen unvergesslichen Tage im metertiefen Schnee und an den steilen Eis- und Mixedrouten direkt über dem Meer.

Jetzt habe ich aber genug Sushi gegessen und freue mich auf den Rest des Winters bei uns.

Liebe Grüsse
Dani